Max und Betty – Ihr Lifestyle Haushalt-Service

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

1. Allgemeines

  1. Die GoodDay Lifestyle Services GmbH (nachfolgend „GLS“) übernimmt unter dem Markennamen „Max & Betty“ Aufträge von Kunden, zwecks Erbringung diverser Home Services, die den Kunden entlasten und unterstützen.
  2. Max & Betty ist eine Marke der GLS.
  3. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind verbindlich, wenn sie im Angebot, in der Auftragsbestätigung oder bei online Bestellungen als anwendbar erklärt werden. Anderslautende Bedingungen haben nur Gültigkeit, soweit sie von der GLS und ihren Auftraggebern/innen (nachfolgend “Kunden”) ausdrücklich und schriftlich angenommen sind.
  4. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen können jederzeit von der GLS geändert oder angepasst werden und gelten jeweils ab Publikationsdatum, auch für bereits bestehende Auftragsverhältnisse.
  5. Die GLS erbringt Dienstleistungen bei Kunden mit Wohnadresse (Ort des Einsatzes) im Kanton Zürich.
  6. Die Einsatzplanung sowie die Aufgabenverteilung liegt in der Verantwortung der GLS. Die Verfügbarkeit unterliegt den betrieblichen Ressourcen und kann nicht garantiert werden.

2. Zustandekommen des Vertrages, Dauer, Kündigung

  1. Das Vertragsverhältnis beginnt mit der vorbehaltlosen Annahme des schriftlichen, mündlichen oder elektronischen Auftrags des Kunden durch die GLS und ist auf unbestimmte Zeit abgeschlossen.
  2. Nach Annahme des Auftrages durch die GLS erhält der Kunde eine elektronische bzw. schriftliche Bestätigung.
  3. Die GLS ist berechtigt, Aufträge ohne jegliche Begründung abzulehnen.
  4. Der Vertrag kann von beiden Seiten monatlich im Voraus auf Ende jedes Monates gekündigt werden. Während der Kündigungsfrist sind keine Unterbrechungen (Pausierungen) seitens des Kunden möglich.
  5. Einsätze können bis spätestens 14 Tage vor dem nächsten Arbeitseinsatz unterbrochen (pausiert) werden. 
  6. Wird der Auftrag durch den Kunden innerhalb von 14 Tagen vor dem nächsten Arbeitseinsatz unterbrochen, werden dem Kunden 100% der Kosten für die geplanten Arbeitseinsätze in Rechnung gestellt.

3. Adressänderung

  1. Durch Erteilung eines Auftrags bestätigt der Kunde die Richtigkeit der angegebenen Daten. Der Kunde ist verpflichtet, Änderungen umgehend an die GLS zu melden.
  2. Schriftliche und/oder elektronische Mitteilungen der GLS (auch mit Absender Max & Betty) gelten als erfolgreich zugestellt, wenn sie an die letzte vom Kunden bekannt gegebene Korrespondenzadresse bzw. Email-Adresse gesendet worden sind.

4. Ferienservice

  1. Das Vertragsverhältnis kommt durch die Bestellung des Kunden über die Website maxbetty.ch zustande. 
  2. Die Bestellung muss bis spätestens 14 Tage vor dem geplanten Reiseantritt eingegangen und bezahlt sein. 
  3. Der Kunde kann die Bestellung bis 7 Tage vor der geplanten Abreise annullieren. Bereits bezahlte Reisepakete werden unverzüglich rückerstattet. Entstandene Aufwände werden verrechnet und direkt von der Rückerstattung abgezogen (z. B. Besprechung vor Ort pauschal mit CHF 59.-). Der Schlüssel wird per Einschreiben dem Kunden kostenpflichtig retourniert. Keine Rückerstattung bei Annullierung innerhalb von 7 Tagen vor dem geplanten Reiseantritt. Für die Berechnung der Annullierungskosten ist das Eingangsdatum der Annullierung massgebend. 
  4. Die Besuche beim Kunden finden während den Normalarbeitszeiten (Montag bis Freitag 08:00–18:00 Uhr) statt. Einsatztag und –zeit wird durch die GLS bestimmt und koordiniert. GLS ist nicht verpflichtet die Einsätze an fixen Tagen und Zeiten vorzunehmen.
  5. Kosten für individuelle Einkäufe, die nach Hause geliefert werden, bezahlt der Kunde innerhalb von 10 Tagen nach der Lieferung per Rechnung.

5. Preise / Konditionen / Zahlungsbedingungen

  1. Alle Preise verstehen sich inkl. MWST in Schweizer Franken (CHF). 
  2. Die auf der Webpage www.maxbetty.ch aufgeführten Preise gelten während der Normalarbeitszeit (Montag bis Freitag 08:00–18:00 Uhr). Für Aufträge an Samstagen und an Abenden gilt ein um 25% höherer Ansatz. An Sonn- und Feiertagen findet kein Service statt (Ausnahme Ferienservice).
  3. Die Kosten wiederkehrender Max & Betty Dienstleistungen sind monatlich fällig und werden von der GLS jeweils Anfang des Monats für den vergangenen Monat in Rechnung gestellt. Die Zahlungsfrist beträgt 10 Tage rein netto. Der Kunde erhält die Rechnungen in elektronischer Form per E-Mail mit den detaillierten Leistungen.
  4. Die Kosten für einmalige Aufträge, u. a. Ferienservice, sind im Voraus zu bezahlen. 
  5. Sämtliche Aufwendungen, die im Zusammenhang mit einer Betreibung entstehen, werden vollumfänglich dem Kunden in Rechnung gestellt.
  6. Gebühren für Einzahlungen am Postschalter werden pro Bezahlung mit CHF 3.- in Rechnung gestellt.
  7. Es können Zusatzkosten für verkehrsfreie Orte, erschwerte Zufahrten und besondere Anreiseanforderungen entstehen.

6. Ausführung der Arbeiten, Schlüsselübergabe/-rückgabe

  1. Der Kunde übergibt der GLS einen Schlüssel seiner Haushaltung. Die GLS und deren Beschäftigte verpflichten sich zu einem ordnungsgemäßen Umgang. Ohne ausdrückliche Erlaubnis des Kunden ist der Zutritt, außerhalb der vereinbarten Zeiten, für die GLS und deren Beschäftigten strengstens untersagt. Dem Kunden wird eine Schlüssel-Empfangsbestätigung ausgehändigt.
  2. Die Dienstleistungszeiten werden mit dem Kunden vereinbart und in der Auftragsbestätigung festgehalten.
  3. Ist es der GLS nicht möglich, die Dienstleistung zum vereinbarten Termin auszuführen, vereinbart die GLS eine neue Zeit mit dem Kunden. 
  4. Eine Nichteinhaltung des vereinbarten Termins berechtigt den Kunden weder zum Vertragsrücktritt noch zu Schadenersatz.  
  5. Falls der GLS kein Schlüssel übergeben wird, muss der Kunde anderweitig Zugang zu den Räumlichkeiten sicherstellen.
  6. Bei Beendigung des Vertragsverhältnisses erfolgt die Rückgabe des Schlüssels umgehend nachdem der Kunde alle offenen Rechnungen bezahlt hat.   

7. Beanstandungen / Haftung

  1. Zuständig für Fragen und Reklamationen ist der «Max & Betty» Kundendienst. Alle Beanstandungen müssen unverzüglich, spätestens innerhalb von drei (3) Arbeitstagen ab Ausführung der Dienstleistung, schriftlich (per E-Mail info@maxbetty.ch) an die GLS erfolgen, ansonsten gilt die erbrachte Dienstleistung als mängelfrei und genehmigt. Für nachträgliche Schäden wird jede Haftung abgelehnt.
  2. Bei Verursachung eines Schadens beschränkt sich die Haftung der GLS auf den Zeitwert des beschädigten Gegenstandes. Die Amortisation geht zu Lasten des Eigentümers und kann nicht beim Schadenverursacher geltend gemacht werden. Ein Realersatz ist ausgeschlossen. 
  3. Jede Haftung von der GLS wird, im Rahmen der gesetzlichen Zulässigkeit und unabhängig von der geltend gemachten Anspruchsgrundlage, wegbedungen.
  4. Die GLS besitzt eine Betriebshaftpflichtversicherung. Für Schäden jeglicher Art, für welche die Versicherungsgesellschaft eine Haftung ablehnt, ist die Haftung der GLS auf den Betrag von CHF 300.- limitiert. 
  5. Die GLS verpflichtet sich, dem Kunden allfällige Schäden umgehend zu melden. 
  6. Bei Leistungen, die von Drittanbietern erbracht werden, gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Drittanbieter, z. B. bei Schadensfällen im Textilpflegebereich.

8. Datenschutz / elektronische Kommunikation

  1. Zuständig für Fragen und Reklamationen ist der «Max & Betty» Kundendienst. Alle Beanstandungen müssen unverzüglich, spätestens innerhalb von drei (3) Arbeitstagen ab Ausführung der Dienstleistung, schriftlich (per E-Mail info@maxbetty.ch) an die GLS erfolgen, ansonsten gilt die erbrachte Dienstleistung als mängelfrei und genehmigt. Für nachträgliche Schäden wird jede Haftung abgelehnt.
  2. Bei Verursachung eines Schadens beschränkt sich die Haftung der GLS auf den Zeitwert des beschädigten Gegenstandes. Die Amortisation geht zu Lasten des Eigentümers und kann nicht beim Schadenverursacher geltend gemacht werden. Ein Realersatz ist ausgeschlossen. 
  3. Jede Haftung von der GLS wird, im Rahmen der gesetzlichen Zulässigkeit und unabhängig von der geltend gemachten Anspruchsgrundlage, wegbedungen.
  4. Die GLS besitzt eine Betriebshaftpflichtversicherung. Für Schäden jeglicher Art, für welche die Versicherungsgesellschaft eine Haftung ablehnt, ist die Haftung der GLS auf den Betrag von CHF 300.- limitiert. 
  5. Die GLS verpflichtet sich, dem Kunden allfällige Schäden umgehend zu melden. 
  6. Bei Leistungen, die von Drittanbietern erbracht werden, gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Drittanbieter, z. B. bei Schadensfällen im Textilpflegebereich.

9. Anwendbares Recht und Gerichtsstand

  1. Sämtliche Rechtsbeziehungen zwischen den Parteien unterstehen schweizerischem Recht. 
  2. Ausschliesslicher Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten aus oder in Zusammenhang mit dem Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und der GLS (auch bezüglich der Anwendbarkeit und Gültigkeit der vorliegenden AGB) ist der Sitz der GLS. 
  3. Die GLS behält sich das Recht vor, den Kunden auch beim zuständigen Gericht seines Wohnsitzes oder einem anderen zuständigen Gericht rechtsgültig zu belangen.

10. Schweigepflicht / Konkurrenzverbot

  1. Die GLS und deren Beschäftigte verpflichten sich, keinerlei Informationen, die sie im Rahmen des vorliegenden Vertragsverhältnisses erfahren, an Dritte weiterzugeben. 
  2. Der Kunde erklärt sich einverstanden, dass er einer Schweigepflicht für Geschäftsgeheimnisse unterliegt. Als Geschäftsgeheimnisse gelten jegliche Informationen, deren Weitergabe der GLS und deren Beschäftigten in irgendeiner Art und Weise schaden könnten. 
  3. Diese Schweigepflicht beider Parteien gilt auch nach Auflösung des Vertragsverhältnisses. 
  4. Der Kunde darf ohne schriftliche Einwilligung der GLS deren Beschäftigte weder auf eigene Rechnung, noch auf Rechnung eines Dritten, abwerben oder die GLS in irgendeiner Weise konkurrenzieren, z. B. durch das Vermitteln oder das Abschliessen von Geschäften. Auch nach der Beendigung des Vertragsverhältnisses ist es dem Kunden für ein weiteres Jahr untersagt, Angestellte der GLS in irgendeiner Weise direkt oder indirekt zu beschäftigen (Konkurrenzverbot).
  5. Bei der Verletzung des Konkurrenzverbotes schuldet der Kunde der GLS eine Konventionalstraffe in der Höhe des Auftragsvolumens der vergangenen sechs Monate. Zusätzlich haftet der Kunde vollumfänglich für den die Konventionalstrafe übersteigenden Schaden. Die Bezahlung der Konventionalstrafe befreit nicht von der Pflicht zur Einhaltung vertraglicher Verpflichtungen. Die GLS ist ausdrücklich berechtigt, die Beseitigung des rechtswidrigen Zustandes sowie die Einhaltung des Konkurrenzverbotes für die Zukunft zu verlangen. 

11. Schlussbestimmungen

  1. Die Vertragspartner vereinbaren bei Meinungsverschiedenheiten, vor der Anrufung des Richters, eine gütliche Einigung anzustreben und dazu der Gegenpartei mindestens ausreichende Gelegenheit zu einer schriftlichen Stellungnahme zu geben. 
  2. Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages ganz oder teilweise unwirksam sein, wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen davon nicht berührt. Die GLS verpflichten sich, diese Bestimmung durch eine neue, ihrem rechtlichen und wirtschaftlichen Zweck möglichst nahekommende Vereinbarung ersetzen.
  3. Die GLS führt die ihr übertragenen Aufgaben sorgfältig und unter bestmöglicher Wahrung der Interessen des Kunden aus.